Jahresansicht Monatsansicht Wochenansicht Heute Suche Zum ausgwählten Monat wechseln
Workshop: in touch with well-being
Freitag, 28. Juni 2019, 14:30 - 16:30
adminAufrufe : 151

 

****Der Workshop wird voraussichtlich auf Englisch angeboten und richtet sich an Bachelor-, Master-Studierende und PhDs****

 

Als (angehende) Nachhaltigkeitswissenschaftler*innen stehen wir vor einer besonderen Herausforderung.

Wir nehmen einerseits die Rolle der transformativen Agent*innen ein: Wir initiieren und begleiten gesellschaftliche Transformationsprozesse, um eine nachhaltige Lebensweise für alle Menschen unter Berücksichtigung der natürlichen Kapazitäten zu ermöglichen. Diese Prozesse setzen Fähigkeiten und Ressourcen voraus, z.B. für den Aufbau von Vertrauen mit wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Partner*innen oder Kapazität für die Organisation und Begleitung von Veranstaltungen.

Zudem müssen wir in der Rolle der „Wissenschaftler*innen den akademischen Anforderungen gerecht werden. Quantität ist eine entscheidende Messgröße für wissenschaftlichen Erfolg, d.h. so viele Publikationen in möglichst hochrangingen Journalen veröffentlichen und so häufig wie möglich zitiert werden lautet die Devise. Dieser Druck und die Erschöpfung ihrer eigenen Ressourcen führten in letzter Zeit vermehr dazu, dass talentierte (junge) Wissenschaftler*innen die Wissenschaft verlassen haben. Wissenschaftliche Forschung, die sich mit nachhaltigen Fragestellungen auseinandersetzt und auch gesellschaftlichen Prozessen begleitet und evaluiert, ist jedoch essentiell und ausdrücklich erwünscht.

Wie können Nachhaltigkeitswissenschaftler*innen nachhaltig forschen, Gesellschaft gestalten können und vital und in ihren Ressourcen bleiben?

Genau dies ist Fokus meines intendierten Promotionsvorhabens. Ich möchte erforschen, wie wir, Nachhaltigkeitswissenschaftler*innen, erstens diese doppelte Herausforderung meistern können und wie wir zweitens dabei unterstützt werden können, d.h. wie können wir für unser eigenes Wohlergehen sorgen und innere Ressourcen für unsere „doppelte Herausforderung“ aufbauen, um Nachhaltigkeit für alle zu implementieren und erlebbar zu machen. Wo und wie können wir diese Fähigkeiten sowie jene, mit denen wir als transformative Agent*innen ausgestattet sein müssen, in der Uni lernen?

Ich würde euch gerne ein Format anbieten, das meines Erachtens eine wertvolle Unterstützung für euch in Bezug auf exakt diese beiden Herausforderungen sein kann. Zudem könnte ich mein Exposé mit ersten Erfahrungen zu „belegen“. Daher lade ich euch herzlichst zu meinem Workshop in touch with well-being am Freitag, den 28.06.2019, von 14:30-16:30 Uhr an der Leuphana ein (siehe Anhang), der Elemente achtsamer verbaler und non-verbaler Kommunikationsformen beinhaltet.

Lass mich bitte per E-Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) bis Freitag, den 21.06.2019, wissen, ob Du dabei bist.

Ich freue mich auf Dich und über Deine Unterstützung!

Deine Milena
 

——

WORKSHOP: in touch with well-being

We as (prospective) sustainability scientists face a twofold challenge:

We are transformative agents: We initiate and facilitate societal transformation processes in order to promote human well-being, whilst protecting the Earth-supporting systems. Particular competencies are necessary and a large resource budget is vital to turn these processes into success stories, for example, the ability to build trust among scientific and non-scientific stakeholders and the capacity to organize and facilitate events.

As sustainability “scientists“, we are part of the academic system and thus, asked to meet scientific standards and expectations. Success is primarily measured quantitatively: how many publications were published in which high ranking journals (the higher the impact factor, the better) and how often have your publications been citied. Resulting pressure and depleting of one’s own resource budget have recently fostered talented sustainability scientists to opt out. It goes without saying, scientific research that approaches sustainability challenges with scientific rigor, facilitates transformation processes and allows scientists to remain vital and within their resource budget, is fundamental and thus, must be promoted. Consequently, the question arises how sustainability scientists can be supported.

My (prospective PhD) research endeavor seeks to scrutinize, first, how we as sustainability scientists can master the twofold challenge and, secondly, how such support system at university can look like, i.e. how sustainability scientists can take care of their own as well as societal well-being, and how we as transformative agents can develop competencies that are not necessarily the focus of traditional teaching settings at university.

I offer a 2 hour workshop in touch with well-being on Friday June 28th, 2019 2:30-4:30 PM in C 40.176 at Leuphana University. It is based on mindful verbal and non-verbal communication. The workshop will be beneficial to you, as you might find yourself (now or in future) in the dual role and facing the twofold challenge mentioned above. Simultaneously, I get some first hand feedback on the program I have developed.

Please register until Friday June 21st, 2019 via email ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ). I am looking forward to you and I highly appreciate your support!

Warmly
Milena
Veranstaltungsort* C 40.176, Hauptcampus Universitätsallee 1

Bitte beachten Sie, dass wir keine Garantie für die Korrektheit der Angaben übernehmen.

Aktuelle Updates finden Sie i.d.R. unter der im Event verlinkten Quelle!

Zurück

JEvents v2.1.10a Stable   Copyright © 2006-2012